17.08.2021

Bonn Hub für Medizinsoftware

Die Landesregierung unterstützt am Universitätsklinikum Bonn ein Hub zur Entwicklung medizinischer Software mit 1,8 Millionen Euro. Minister Pinkwart überreichte den Förderbescheid für den neuen „Bonn Hub for Algorithmic Innovation in Medicine“ .

Minister Pinkwart überreicht den Förderbescheid
©Barbara Frommann/Uni Bonn

Landesregierung unterstützt Projekt zur Entwicklung medizinischer Software am Universitätsklinikum Bonn

Schon heute leisten digitale Modelle und Algorithmen wertvolle Unterstützung bei der Behandlung von Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern und Arztpraxen. Weil die Entwicklung von neuen Softwarelösungen aufgrund hoher Ansprüche an die Patientensicherheit streng reguliert ist, stehen medizinische Praktiker und Software-Experten vor enormen Herausforderungen.

Um digitale Innovationen in der Medizin schneller zur Marktreife zu bringen und Ausgründungen aus Hochschulen zu erleichtern, rufen die Medizinische Fakultät und das Transfercenter enaCom der Universität Bonn den „Bonn Hub for Algorithmic Innovation in Medicine“ (BoHAIMe) am Universitätsklinikum ins Leben.

Die Landesregierung unterstützt das Vorhaben mit rund 1,8 Millionen Euro. Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart übergab in Bonn den Zuwendungsbescheid an Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Hoch und Dekan Prof. Dr. Bernd Weber.

Gruppenbild
©Barbara Frommann/Uni Bonn
Gruppenbild mit Minister: Nach der Übergabe des Förderbescheids stellten sich die Teilnehmenden vor dem Rektoratsgebäude für ein Gruppenfoto auf.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „In der modernen Medizin werden digitale Modelle und Algorithmen immer bedeutsamer für die Diagnostik und Therapie. Um innovative Ideen aus der täglichen Arbeit in Kliniken und Forschungseinrichtungen aufzugreifen und als Softwarelösungen in die breite medizinische Anwendung zu bringen, braucht es spezielle Unterstützungsangebote. Das Projekt „Bonn Hub for Algorithmic Innovations in Medicine“ am Universitätsklinikum Bonn schlägt hier eine Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und liefert einen wichtigen Impuls für die marktorientierte Weiterentwicklung von Medizinsoftware. Damit stärken wir die globale Wettbewerbsfähigkeit digitaler Medizintechnik aus Nordrhein-Westfalen und verbessern langfristig die Versorgung der Patientinnen und Patienten.“

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Hoch, Rektor der Universität Bonn: „Es ist das erklärte Ziel der Exzellenzuniversität Bonn, das Wissen aus der Forschung für die Gesellschaft schneller und besser nutzbar zu machen. Der BoHAIMe-Hub ergänzt die Förderungsstrukturen unseres Transfercenters enaCom um einen in der Medizinischen Fakultät angesiedelten Fachinkubator für algorithmische Innovationen. Es wird wie ein ‚Förderband‘ für die sichere Entwicklung algorithmischer Innovationen in der Universitätsmedizin wirken.“

Auch Prof. Dr. Bernd Weber, Dekan der Medizinischen Fakultät, ist von dem Vorhaben überzeugt, das in enger Abstimmung mit dem Universitätsklinikum laufen wird: „In BoHAIMe wird für den regulierten Bereich spezifisches Knowhow etwa zu Qualitäts- und Risikomanagement und im Software-Lifecycle-Management gebündelt und dauerhaft verfügbar gemacht. Es wird die Überführung von algorithmischen Ideen in die Patientenversorgung massiv erleichtern. Der BoHAIMe-Hub hat Vorbildcharakter für die Universitätsmedizin in Nordrhein-Westfalen und soll perspektivisch auch anderen Standorten bei der Entwicklung behilflich sein.“
Im „Bonn Hub for Algorithmic Innovation in Medicine“ werden Projektideen aus dem medizinischen Umfeld durch das Team von Leiter PD Dr. Sven Zenker von Beginn an begleitet, um eine schnelle Anwendung und Ausgründung unter Beachtung aller regulatorischen Anforderungen zu ermöglichen.

Pressemitteilung MWIDE

Bleiben Sie informiert

23.05.2022

Telemedizinpreis 2022 für das Projekt OBERBERG_FAIRsorgt

Der Telemedizinpreis der DGTelemed geht in diesem Jahr nach Nordrhein-Westfalen. Auf dem 1. Platz landete das Projekt „OBERBERG_FAIRsorgt“. Der Oberbergische Kreis stellt sich damit dem wachsenden Bedarf an Prävention, Pflege und Gesundheitsförderung für ältere Patientinnen und Patienten. Zu den den Finalisten gehörte auch das Düsseldorfer Startup Dermanostic.

mehr

19.05.2022

Vorhang auf für die elektronische Fallakte (EFA)

Nach der erfolgreichen Testphase rollt die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) die elektronische Fallakte, kurz EFA, für den gesamten Kreis Soest aus. Die EFA unterstützt die Kooperation zwischen den an der Behandlung beteiligten Ärztinnen und Ärzten im ambulanten und stationären Bereich.

mehr

11.05.2022

MDR-Umfrage - erste Bilanz von Medizintechnik-Herstellern

Der EU-Rechtsrahmen für Medizinprodukte ist praxisuntauglich. Eine erste Bilanz zur neuen MDR-Richtlinie zieht eine gemeinsame Befragung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), der MedicalMountains GmbH und des Industrieverbandes Spectaris.

mehr

MDR-Beratung für KMU und Startups

Das Land unterstützt bei der Anpassung an die neuen EU-Verordnungen MDR & IVDR. Im Rahmen des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms (RWP) können KMU und Startups eine Förderung für Beratungsleistungen erhalten.

zum RWP-Beratungsprogramm