EU-Verordnungen MDR & IVDRNordrhein-Westfalen unterstützt Beratung für Medizintechnik-Hersteller
Das Land unterstützt Medizintechnik-Hersteller bei der Anpassung an die neuen EU-Verordnungen MDR & IVDR. Im Rahmen des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms (RWP) können KMU und Startups eine Förderung für Beratungsleistungen erhalten.

Symbolbild EU Medical Device Regulation
©dmutrojarmolinua - stock.adobe.com

Regulatorische Kompetenzen von Medizintechnik-Unternehmen stärken

Innovative Medizinprodukte sollen nicht wegen fehlender Zertifizierungen vom Markt genommen werden müssen und Unternehmen sollen weiterhin in die Entwicklung innovativer Produkte investieren. Wie wichtig das ist, hat nicht zuletzt die Corona-Pandemie gezeigt.

Das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium unterstützt kleine und mittlere Unternehmen sowie Startups bei der Vorbereitung und Umsetzung der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) sowie der EU-Verordnung für In-vitro-Produkte (IVDR).

Im Rahmen des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms – Beratung (RWP, Erlass v. 12.05.2021) werden Beratungen und Maßnahmen zur Kompetenzvermittlung gefördert. Hierfür sind aus Mitteln des Corona-Sonderfonds 3,2 Mio. € bereitgestellt. Für einzelne Maßnahmen stehen bis zu 7.500 € pro Antragsteller zur Verfügung.

Das Antrags- und Bewilligungsverfahren wird von der NRW.BANK getragen. Auf der Internetseite www.nrwbank.de stehen die Antragsformulare sowie weitere Förderinformationen zur Verfügung. Für die Beratung können Beratungsunternehmen frei gewählt werden, die ihre Beratungskompetenz einschlägig belegen können.

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie weist darauf hin, dass Anträge zur MDR/IVDR-Beratung bis zum 30. Juni 2022 gestellt werden können.

NRW.BANK informiert zur RWP-Beratung: Formulare, Links und Downloads

Mitteilung des NRW-Wirtschaftsministeriums

Verbände und Wegweiser informieren

MDR & IVDR Wegweiser BW

Mit dem MDR & IVDR Wegweiser informiert das Land Baden-Württemberg umfassend zu den neuen EU-Verordnungen. Neben aktuellen Meldungen werden auch themenbezogene Hintergrundinformationen, Dokumente, Leitfäden und Checklisten zur Verfügung gestellt und wichtige Anlaufstellen aufgezeigt.

Zum Wegweiser

BVMed – Bundesverband Medizintechnologie e.V.

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband über 220 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnik-Branche. Im BVMed sind unter anderem die 20 weltweit größten Medizinprodukte-Hersteller im Verbrauchsgüterbereich organisiert. Zur Implementierung der EU-Medizinprodukte-Verordnung bietet der BVMed Konferenzen, Seminare, Workshops sowie Publikationen und relevante Dokumente zum Download an.

MDR-Portal des BVMed

SPECTARIS – Deutscher Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V.

SPECTARIS vertritt über 400 innovative Unternehmen der Branchen Consumer Optics (Augenoptik), Photonik, Medizintechnik sowie Analysen-, Bio- und Labortechnik. Innerhalb des Verbandes sind rund 150 deutsche Medizintechnikunternehmen sowie über 25 Hersteller von In-vitro-Diagnostika organisiert. SPECTARIS bietet seinen Mitgliedern zielgerichtete Dienstleistungen, ein starkes Netzwerk und nimmt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Politik und Öffentlichkeit wahr.

Informationen zu MDR

VDGH – Verband der Diagnostica-Industrie e.V.

Der VDGH vertritt als Wirtschaftsverband mehr als 110 Unternehmen in der IVD- und Life-Science-Research (LSR)-Industrie. Die Unternehmen repräsentieren rund 90 Prozent des inländischen Umsatzes mit Diagnostika. Der Verband bietet für Mitgliedsunternehmen eine große Bandbreite an Ausschuss- und Arbeitsgruppen, Workshops, Konferenzen und Seminare und ist Mitglied beim europäischen Verband Medtech Europe.

VDGH

ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.

Der ZVEI vertritt die wirtschafts-, technologie- und umweltpolitischen Interessen von Unternehmen der deutschen Elektroindustrie. Der Verband gliedert sich in 22 Fachverbände, unter anderem den Fachverband für Elektromedizinische Technik.

Zum Fachverband

Zum Hintergrund

Mit dem Ziel, die Sicherheit von Patientinnen und Patienten zu verbessern und Medizinprodukte sicherer zu machen, hat die Europäische Kommission die bestehenden Medizinprodukterichtlinien überarbeitet und neue Regularien zur Zertifizierung von Medizinprodukten beschlossen. Dies betrifft die EU-Verordnung für Medizinprodukte (Verordnung (EU) 2017/745 über Medizinprodukte, MDR), die nach Ende der Übergangsfrist ab Mai 2021 verpflichtend anzuwenden ist. Parallel dazu hat die EU eine weitere Verordnung für In-vitro-Diagnostika (Verordnung (EU) 2017/746 über In-vitro-Diagnostika, IVDR) verbschiedet, die ab Mai 2022 gelten wird.

Die neuen und komplexen regulatorischen Anforderungen stellen gerade kleine und mittlere Unternehmen oder Startups vor große Herausforderungen.

EU informiert - Überblick und Dokumente

Mittelstand Innovativ & Digital

Das Landesprogramm Mittelstand Innovativ & Digital (MID) unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die Innovationskraft ihrer Betriebe zu stärken und ihre Produkte, Dienstleistungen und Produktionsverfahren digital weiterzuentwickeln.

MID für KMU
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK