01.09.2016 - 31.08.2019

VR-RLX - Furchtlos im MRT

Das Projekt „VR-RLX - Furchtlos im MRT“ vernetzt Medizintechnik, Spieleindustrie und Forschungsinstitutionen, um durch den Einsatz moderner Unterhaltungstechnologie das Wohlbefinden von jungen Patienten und Patientinnen während medizinischer Untersuchungen zu steigern.

alt
©Olesia Bilkei - stock.adobe.com
VR-RLX - Furchtlos im MRT

Integriertes Virtual Reality-System zur Reduktion von Angst und Sedativa in der pädiatrischen Radiologie

Die Anwendung von Unterhaltungstechnologien in der Medizin stellt einen neuen und innovativen Ansatz dar, der das Potential hat, medikamentöse Interventionen durch den nebenwirkungsfreien und vergleichsweise kostengünstigen Einsatz von VR-Technologie und digitalen Inhalten zu substituieren.

Ziel von VR-RLX ist es, ein Virtual Reality(VR)-System zur Reduktion von Angst und Stress bei Kindern während der Untersuchung im Magnetresonanztomographen (MRT) zu entwickeln. Auf diese Weise soll der risikobehaftete Einsatz von Sedativa und Narkosemitteln bei Kindern vermieden werden.

Zur Reduzierung von Angst und Stress von Kindern während der Untersuchung im MRT wird im Rahmen des Projekts ein integriertes VR-System als Forschungsprototyp entwickelt, welches sich aus speziell für den Anwendungsfall konzipierter und genau aufeinander abgestimmter Hard- und Software zusammensetzt.

Dazu gehört die Entwicklung einer speziell für den Einsatz im MRT angepasste VR-Brille (Head-Mounted-Display; HMD). Die Software-Komponente des VR-Systems umfasst eine interaktive virtuelle Umgebung, die auf dem HMD dargestellt wird und für gezielte Ablenkung und Entspannung vor und während der Untersuchung sorgt. Auch die Angehörigen werden über das System während der Untersuchung mit eingebunden, sodass gemeinsame positive Erlebnisse geschaffen werden, die der Einsamkeit und Isolation entgegenwirken.

Das Projekt wurde mit Mitteln des Landes NRW und der EU gefördert.

Zur Webseite des Projekts

Teilprojekt Pingunauten Trainer – Weiterentwicklung und Nominierung für Gesundheitspreis

Der Pingunauten Trainer ist als Teilprojekt im Rahmen des VR-RLX-Projektes entwickelt worden, an dem interdisziplinären Team beteiligten sich die Universität Duisburg-Essen, die Universitätsmedizin Essen und Visual Effects Firma LAVAlabs. Der Pingunauten Trainer ist eine Virtual Reality (VR) App für Smartphones, die auf spielerische Art Kinder auf die Untersuchung im MRT vorbereitet: Schrittweise und mit kleinen Spielen erkunden die Kinder einen originalgetreuen Untersuchungsraum und trainieren ruhig stillzuliegen, während sie einen virtuellen MRT-Scan erleben.

Für viele Smartphones ist die App bereits kostenlos herunterzuladen. Mit einer Förderung von über 100.000 € durch die amerikanische Child's Play Stiftung soll der Trainer auf mehr Betriebssysteme ausgeweitet werden und in weiteren Sprachen erscheinen.

Webseite zum Pingunatuten Trainer

Mitteilung UDE zur Förderung und Nominierung für den MSD-Gesundheitspreis 2021

Pingunauten-Trainer

Wer ist beteiligt Symbolbild Figuren Netzwerk
©vegefox.com - stock.adobe.com

Verbund Partner im Projekt

LAVAlabs Moving Images

Medintec GmbH

MRI-STaR

Universität Duisburg-Essen

Universitätsklinikum Essen

Darum geht es Symbolbild Kamerablick
©Goodpics - stock.adobe.com

Statement „Innovativ und spielerisch“

„Wir wollen Kindern die Angst vor einer MRT-Untersuchung nehmen, und zwar auf innovativ spielerische Weise. Der Prototyp lässt sich später auch auf andere Anwendungsfelder erweitern.“

Prof. Dr. Maic Masuch, Universität Duisburg-Essen

 

Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK